Praxis für Osteopathie
P

 

 

 

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen nehmen ab, Wind, Nebel und Feuchtigkeit belasten unser Immunsystem. Wir werden schlapp und müde und die Erkältungsviren haben leichtes Spiel.

Hier können Superfoods helfen. Sie bringen den Kranken wieder schnell auf die Beine, denn diese Lebensmittel enthalten besonders viele Nährstoffe, die das Immunsystem stärken. Wer die Powerfoods regelmäßig in den Speiseplan einbaut, kann seine Abwehrkräfte langfristig steigern und beugt somit weiteren Erkältungen effektiv vor.

Nicht zu vergessen Bewegung an der frischen Luft, Bakterien und Viren mögen keinen Sauerstoff.

 

Sanddorn

Die "Zitrone des Nordens" enthält zehn Mal mehr Vitamin C als die Zitrone, Beta-Carotin sowie viele weitere Mineralstoffe. Sanddorn eignet sich damit extrem gut zur Vorbeugung von Erkältungen.

 

Erdmandeln

Die Erdmandeln (auch Tiger- oder Chufanüsse genannt) sind nicht nur eine leckere Zutat im Müsli oder Salat, sondern enthalten neben den Vitaminen C und E auch das seltene Vitamin Rutin. Dieses fängt aufgrund seiner antioxidativen Wirkung freie Radikale und schützt wirksam vor Erkältungen. Dazu sind die Tigernüsse reich an Eisen, Magnesium, Natrium und Kalium. Die vielen Ballaststoffe bringen außerdem die Verdauung in Schwung. Meist gibt es sie in Bioläden und Reformhäusern zu kaufen.

 

Ingwer

Sowohl gegen akute Erkältungssymptome als auch zur Stärkung der Abwehrkräfte ist Ingwer ein beliebtes Hausmittel. Kein Wunder: Die Knolle wirkt entzündungshemmend, schleimlösend und bekämpft sogar Viren im Körper effektiv. Ingwer eignet sich zum Würzen verschiedener Gerichte, kann aber auch als Tee getrunken werden. Für mehr Geschmack im Ingwerwasser kann noch ein wenig Honig hinzugegeben werden. Honig ist ebenso ein guter Helfer gegen Halsschmerzen und Husten, denn er hat antibakterielle Eigenschaften.

 

Aroniabeeren

Die dunklen Beeren enthalten viele Pflanzenfarbstoffe, die entzündungshemmend wirken. Mit viel Vitamin C, K und A sowie Mineralstoffen (Eisen, Jod, Folsäure) sind die rot-schwarzen Früchte ein echter Booster für das Immunsystem. Die Beeren passen perfekt ins Müsli oder in den Salat. Sie sind aber auch als Sirup oder Marmelade erhältlich.

 

Rote Beete

Wenn der kleine Hunger kommt, eignet sich besonders im Herbst oder Winter ein leckeres Rote-Bete-Süppchen. Rote Bete ist eine gute Quelle an Folsäure, Eisen und Vitamin C. Der Farbstoff Betanin verleiht nicht nur die dunkelrote Farbe, sondern wirkt auch entzündungshemmend. Rote Bete kann auch als Beilage, Saft oder im Salat verzehrt werden.

 

Gerstengras

Hier handelt es sich um einen echten Geheimtipp unter den Superfoods. Denn Gerstengras enthält 30 Mal so viel Vitamin B wie Kuhmilch und 7 Mal mehr Vitamin C als Orangen. Doch das vitalisierende Lebensmittel kann noch mehr: Das enthaltene Chlorophyll wirkt reinigend auf das Blut und mildert entzündliche Vorgänge im Körper. Gerstengraspulver gibt es in vielen Drogeriemärkten und Reformhäusern. Bereits ein Teelöffel vermischt mit Wasser hilft effektiv gegen Erkältungen.

 

Knoblauch

Besonders bei den ersten Anzeichen einer Erkältung wirkt Knoblauch oftmals wahre Wunder. Die enthaltene Schwefelverbindung Allicin besitzt antibakterielle und antivirale Eigenschaften, sodass der Infekt erfolgreich abgewehrt werden kann. Knoblauch ist reich an Vitamin A, B und C sowie vielen Mineralstoffen wie Zink, Kalzium und Selen. Weiterhin stärkt Knoblauch auch die Darmflora.

 

Wichtig ist, dass sie die obengenannten Lebensmittel langsam in ihre Ernährung einbauen, am besten zum Frühstück nicht abends. Der Verdauungsapparat und die Darmflora müssen sich erst daran gewöhnen. Kauen sie gut, das entlastet den Magen, fügen sie immer ein bisschen kaltgepresstes Pflanzenöl hinzu und entscheiden sie nach Gefühl was ihnen in welchen Mengen bekommt.

 

Reduzieren sie den tierischen  Eiweißkonsum, vor allem Milch, Milchprodukte, Käse und Wurst. Auch Softdrinks sind Vitaminräuber.

 

Ein gesunder Darm ist die Voraussetzung für ein intaktes Immunsystem, das vor Erkältungen schützt und hier kommt die osteopathische Behandlung ins Spiel.

 

Durch verschieden osteopathische, fasziale Techniken lässt sich die Mobilität des Darmes und des Magens verbessern. Schlacken und Giftstoffe lösen sich und werden ausgeschieden Blähungen, Sodbrennen  und Völlegefühl nehmen ab, die Atmung verbessert sich.

Das in der Darmwand gelegene Immunsystem wird entlastet und steht nun der gesamten Abwehr wieder zur Verfügung.

Mineralstoffe, Elektrolyte und Vitamine können besser aufgenommen werden und helfen dem Immunsystem die Bakterien und Viren in Schach zu halten.

 

Die reinste Form des Wahnsinns ist es,

alles beim Alten zu lassen und

gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.

 

Gerne würde ich sie in meiner Praxis begrüßen und ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

 

Bedenken Sie, dass neben den Privaten, der Beihilfe und den Zusatzversicherungen, mittlerweile auch ein Großteil der gesetzlichen Krankenkassen  ein Teil des Honorars übernehmen.